Leändischer Herold März

zd0Mqpe

Seyd gegrüsst Bewohner von Athalon, zur achten Ausgabe des Leändischen Herolds!
Die wichtigsten Neuigkeiten rund um die Welt und das Zeitgeschehen von Athalon auf einen Blick:

1. Schwerer Karrenunfall vor Linnigh!
2. Unfassbarer Vorfall in Neu-Corethon!
3. Taubenangriff auf Hochadel!
4. Neues Drogengesetz für Tasperin!
5. Schwarzwassers Akademien begrüßen neuen Lehrmeister!
6. Schiffstaufe geht schief!
7. Schrecklicher Vorfall auf See!

Schwerer Karrenunfall vor Linnigh!
Linnigh ist zwar eine Stadt, die definitiv nicht am Ozean liegt, aber wir haben Kenntnis von einem geradezu spektakulären Karrenunfall erhalten. Angeblich sind zwei junge Bauern mit ihren Eselskarren voller frischer Ware in einem Rennen um den besten Marktstand gegen den Käfigwagen der lokalen Garnison gerast! In der Folge gab es nicht nur einen großen Knall, sondern auch einen Gefangenen im Käfig, der in Kürbissen und Kornähren nur so begraben wurde!

Unfassbarer Vorfall in Neu-Corethon!
Als die Boten nach Tasperin kamen und von einem erneuten, schweren Vorfall auf unserer kleinen Insel am anderen Ende der Welt, Neu-Corethon, berichteten, waren die Gelehrten in Schwarzwasser gerade zu erschrocken. Selbst die Magierzunft der Stadt richtete die Augen für einen kurzen Moment auf Neu-Corethon und ging alle ihr vorliegenden Informationen zu den Geschehnissen durch! Angeblich sollen sich bereits tote Kreaturen aus ihren Gräbern erhoben haben und waren nur durch die Kraft des Herrn Deyn Cador selbst zu bändigen! Erschreckende Anblicke sollen jeden einzelnen der Kolonisten bis heute verstören. Was wird die kleine Stadt wohl als nächstes ereilen? Kein Ort, an dem wir uns niederlassen würden!

Taubenangriff auf Hochadel!
Auf einem Fest am tasperinischen Königshofe erlaubte sich doch eine Taube einen wahnsinnigen Angriff auf Martha von Cyllid, Gattin des ehrenwerten Großherzogs der Finanzen, Alexander von Cyllid. Der weiße Haufen flog aus großer Höhe und traf die hübsche Dame direkt auf dem Haupt! Die lokalen Wachen reagierten natürlich sofort und führten die gerechte Strafe an der Taube durch.

Neues Drogengesetz für Tasperin!
Nachdem sich die Vorfälle mit allerlei Drogen und merkwürdiger Substanzen in Tasperin in letzter Zeit immer mehr gemehrt haben, reagiert die Krone. Das Königshaus der von Silvarsteed erließ auf Bitten Dalleras von Dunkelfluss’ einen Erlass, der den Konsum von pflanzlichen und alchemistischen Rauschmitteln nur noch zu medizinischen Zwecken zulässt. Auch ein Anbau ist überhaupt nur zulässig, sobald die lokalen Autoritäten zustimmen und es überhaupt Bedürftige gibt! Ein Hoch auf die Krone für den Schutz unserer Gesundheit!

Schwarzwassers Akademien begrüßen neuen Lehrmeister!
In Schwarzwasser traf der neue Lehrmeister für die Wandersheilkundler ein, die die Bauern auf dem Dorf kurieren! Die von Ort zu Ort ziehenden Mediziner sind meist die einzige Wund- und Heilsversorgung auf dem Land, die sich wirklich mit der Heilkunst und -kunde auskennen. In der Akademie der heilenden Künste in Schwarzwasser trat nun ein weitgereister, aber weitgehend unbekannter Mediziner, diese doch ziemlich unwichtige Stelle an. Die Akademie begrüßt Doktor Gregor Koppitz und sein Pferd Waaaaaltheeeeer.

Schiffstaufe geht schief!
Asmaeth ist nicht nur die Stadt der Schiffe, sondern auch die Stadt der Werften. Doch alle paar Jahre muss ein wahres Unglück geschehen, so auch in diesem Frühjahr. Das kleine Handelsschiff “Kistenknacke” sollte gerade für einen lokalen Holzwarenhändler getauft werden. Als seine Gattin und Taufpatin dann die Flasche mit gutem Wein an die Bordwand schlug, löste sich ein Brett, woraufhin eine Kettenreaktion ausgelöst wurde und das Boot fast auseinanderbrach und in den Fluten des Hafens versank.
Der Werftbesitzer wurde inzwischen vor einem Gericht angeklagt! Mehr in der nächsten Ausgabe.

Schrecklicher Vorfall auf See!
Die Überfahrten in die neue Welt waren in letzter Zeit stürmisch und gefährlich. So hörten wir von einem Schiff, auf dem ein steinreicher Mann mit seinem Nutzvieh unterwegs war. Als das Schiff in einen Sturm geriet, zerissen alle Segel und das Schiff trieb einige Wochen länger als geplant auf dem Ozean herum. Als Konsequenz musste das vorher noch lebende, geliebte Nutzvieh als Speise der Seeleute und Passagiere dienen. Guten Appetit!

This entry was posted in Leändischer Herold, Neuigkeiten. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *